Datum

Dienstag, 20 Feb 2018

Uhrzeit

News

Am Rosenmontag war wieder ordentlich was los an der Grundschule Dankersen-Leteln!

Auf dem Schulhof und im Klassenraum wurden zahlreiche, farbenfrohe Kostüme bestaunt. In den ersten beiden Stunden wurde ausgiebig gefeiert, gespielt, getanzt und gegessen.

Anschließend gab Zauberer Sönke aus Dörverden seine tolle Show zum Besten. Zwischen verschiedenen Bauchrednernummern zeigte Sönke witzige Zauberkunststücke, mit denen er die Kinder und auch die Erwachsenen zum Staunen brachte.

Zu den Karnevalsbildern geht es hier.

Am 25.01.2018 besuchten die Kinder der Klassen 3 und 4 das Stadttheater in Minden, um sich das diesjährige Kinderkonzert der Nordwestdeutschen Philharmonie anzuschauen und zu hören.

Die Musik des Komponisten Igor Strawinsky zum „Feuervogel“ entführt uns in die Welt russischer Volksmärchen. Der junge Prinz Iwan Zarewitsch gelangt in den Garten des bösen Zauberers Kastschej, in dessen Reich dreizehn junge Prinzessinnen gefangen gehalten werden. Der Prinz möchte die Prinzessinnen befreien, zumal er sich in eine von ihnen unsterblich verliebt hat. Unerwartet begegnet er dem Feuervogel, dessen goldene Federn in der Finsternis leuchten. Als er den Vogel fängt, bittet dieser ihn um seine Freiheit, die der Prinz ihm gewährt. Zum Dank erhält er eine goldene Feder, der magische Kräfte innewohnen und bei Gefahr den Feuervogel herbeirufen. Und die Hilfe des Feuervogels wird der Prinz für die Befreiung der Prinzessinnen brauchen – sind doch schon so manche Prinzen bei diesem Versuch an der Macht des bösen Zauberers gescheitert und in Felsen verwandelt worden. Wird es dem Prinzen Iwan Zarewitsch mit der Hilfe des Feuervogels gelingen, die böse Macht des Zauberers zu besiegen und die Prinzessinnen zu befreien?

Im Konzert erhielten die Kinder die Antwort – Igor Strawinskys Ballett „Der Feuervogel“ erzählt nicht nur eine spannende Geschichte, sie leistet auch durch vielfältige Klangfarben der Orchesterinstrumente staunenswerte Charakterisierungen der Personen: Tiefe Klänge für das dunkle Reich des Kastschej, ein infernalischer Höllentanz, wenn der Zauberer erscheint, in vielen Farben flirrende Töne für den Feuervogel, dazu der liebliche Tanz der Prinzessinnen - die Handlung des Märchens wurde für die Kinder mit dem Klangfarben-Reichtum eines Orchesters im Konzert mit der Nordwestdeutschen Philharmonie und der Moderatorin Susanne Adam hör- und erlebbar gemacht.

 

Nachdem in den vierten Klassen der Wunsch nach einer gemeinsamen Aktion mit den Patenkindern der ersten Klassen aufkam, wurde kurzerhand eine "Patenstunde" organisiert. In den Klassenräumen der 1a, 1b und 1c haben die Großen und die Kleinen fleißig zusammen gebastelt. Entstanden sind Sterne aus Transparentpapier und Nikolauskarten. Das war eine tolle Gelegenheit, sich beim Falten, Kleben und Pinseln noch besser kennenzulernen und gemeinsam etwas zu schaffen. Zu den Fotos geht es hier.

Am Montag, 25.09.2017, war das Theater Till aus Düsseldorf mit dem Stück „Abgschnallt“ bei uns zu Gast.

In dem Stück geht es um Jules Geschichte. Jules treuester Begleiter heißt Karacho. Karacho ist ein Auto und immer für Jule da. Sie wird von ihm in die Schule gefahren, zum Einkaufen und natürlich auch zum Büdchen, wo es für sie eine gemischte Tüte gibt. Ihr gefällt das Leben mit Karacho. Während Jule so an Karacho angeschnallt dasitzt und durch ihr Fenster das Publikum entdeckt, hat sie viele Fragen, z.B.: Was macht ihr denn so nach der Schule? Und sie erfährt Geschichten, die sie nicht kennt: auf dem Spielplatz spielen oder mit Freunden rum rennen oder bolzen oder sich selber ein gemischtes Tütchen vom Büdchen zu holen. Jule bekommt Lust, selbst zu laufen oder vor allem, sich mal selber ein Tütchen vom Büdchen zu holen.
Karacho hält gar nichts davon. Es kommt zum Streit. Jule setzt sich durch, sie schnallt sich ab und springt aus Karacho heraus. Und da muss sie draußen auf der Straße entdecken, dass es ganz schön gefährlich ist und sie keine Ahnung hat, wie sie über die Straße zum Büdchen kommen soll. Im letzten Moment, als sie schon den Fuß auf die Straße gesetzt hatte – natürlich ohne links-rechts-links zu schauen, kommen drei Typen und verhindern eine Katastrophe: Bordo die Bordsteinkante, Plinki die Ampel und Zebro der Zebrastreifen. Drei lustige kernige Gesellen, die – nachdem sie Jule erst mal gerettet haben, letztendlich ihre Freunde werden. Diese drei Typen haben eine Menge zu bieten und zeigen ihr, wie es in der Verkehrswelt zugeht und wie man sich mit ihr anfreundet. Sie überzeugen Jule davon, dass das Leben erst richtig Spaß macht, wenn man sich aus eigener Kraft fortbewegt.

Dank der Unterstützung des Landes NRW und des Straßenverkehrsamtes das Kreises Minden-Lübbecke war diese Art der Verkehrs- und Mobilitätserziehung kostenlos und stellte eine gelungene Ergänzung zu unserer im letzten Schuljahr durchgeführten Projektwoche dar.

 

Zur Bildergalerie geht es hier.

Vom 08.06 bis zum 10.06. ging es richtig rund an der Grundschule Dankersen-Leteln. Ein buntes Programm zum Thema Verkehr und Verkehrssicherheit wartete auf die Kinder. Es gab einen Sehtest und verschiedene Parcours, die es zu meistern galt. Außerdem lernten die Schülerinnen und Schüler anhand eines großen LKW die Gefahren des toten Winkels kennen. Auch die Busschule und ein Rettungswagen waren zu Besuch. Bei einer Radarkontrolle wurden Dank- und Denkzettel an die Autofahrer nahe der Schule verteilt. Auch mit dem Fahrrad konnte einiges ausprobiert werden - dazu gab es einen Fahrradsimulator und einen Fahrradparcours. Im Computerraum gab es für die Kinder lehrreiche Verkehrsfilme zu sehen und sie konnten ihren Wissensstand bei einem Quiz überprüfen. Am letzten der drei Projekttage kam das Mobililli-Team zu uns. Dank ihm und der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Eltern entstanden viele verschiedene Stationen, die die Schülerinnen und Schüler aller Klassen durchlaufen haben.

Mehr zu sehen gibt's hier

Nach einer aufregenden Zugfahrt (Umsteigen in Osnabrück in nur 4 Minuten) kamen wir passend zum Startschuss in der Turnhalle des Tischtennis-Zentrums in Düsseldorf an.

Die Halle des Deutschen Tischtennis-Zentrums in Düsseldorf bebte. Die Finalspiele des größten Tischtennis-Rundlauf-Turniers Deutschlands standen an.
Der Milchcup ist von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen e. V. (LV Milch NRW) ausgeschrieben und fand dieses Jahr bereits zum siebzehnten Mal statt.

Unsere beiden Teams (2 von 72 Teams aus Schulen in ganz NRW) hatten sich zuvor beim Bezirksturnier OWL in Minden für den Titelkampf qualifiziert.

 

Schon zu Beginn brachte Maskottchen - die Kuh "Lotte" mit Ihrem Aufwärmprogramm die Halle zum Toben.

 

Im Kampf um den Sieg der Landesmeisterschaft in Nordrhein-Westfalen lieferten sich die Schüler spannende Matches.

Unsere dritte Klasse mit Samir, Bennet, Mohammed, Fynn und Ben überstand erfolgreich die Vorrunde und gewann 4 der 5 Vorrundenspiele. Erst im Viertelfinale schieden sie leider ganz knapp aus.

Das Team der vierten Klasse mit Jona, Jonah, Enno, Siso und Fabian traf auf starke Gegner und gewann 2 der 5 Vorrundenspiele.

 

Doch nicht nur die Spiele waren ein Erlebnis, sondern der ganze Tag.

Als ganz besonderes Highlight zeigten die beiden Bundesliga-Tischtennisspieler von Borussia Düsseldorf Anton Källberg und Stefan Fegerl einen Showkampf. Während superschneller Ballwechsel demonstrierten die beiden Weltklasse-Spieler ihr gesamtes Können und beeindruckten alle mit tollen Tricks. Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht darüber, was mit der kleinen weißen Kugel so alles möglich ist.

 

Ein großes Dankeschön geht an Frau und Herrn Zerbst, sowie die Eltern Frau Sahm, Frau Floreth, Frau Schmidt und Herrn Horn, die als Fans vor Ort die Teams anfeuerten und unterstützten.

 

Zu den Fotos geht es hier.

In den letzten Wochen hatten die Klassen 4a und 4b in Sachen Kunst viel zu tun.

Im Rahmen der Kulturstrolche besuchten sie die Künstlerin Anke Beckmann in ihrem Atelier am Schwarzen Weg. Eine Woche später durften die Kinder in der Schule selbst ein Bild gestalten. Unter Anleitung von Anke Beckmann entstanden dort mit Kleister, Sand, Farben und allerlei mitgebrachten Gegenständen individuelle Kunstwerke. Diese wurden dann in der Bürgerhalle des Rathauses in Minden in einer eigenen Ausstellung präsentiert. Ein gemeinsamer Besuch dieser Ausstellung rundete die gelungene Kulturstrolche-Aktion ab.

 

Am Rosenmontag wurde in den Klassen und im Ganztag der GS Dankersen-Leteln gefeiert, getanzt und gelacht. Viele Kinder kamen kostümiert in die Schule. Auch das Kollegium schmiss sich in Schale - als Fußballmannschaft.

Nachdem in den Klassen gemeinsam gefrühstückt wurde, standen verschiedene Spiele auf dem Programm. In der dritten und vierten Stunde besuchte uns die Teutoburger Puppenbühne mit dem Stück "Die Mondlaterne".

Anschließend wurde auch im Ganztag noch weiter gefeiert. Dort gab es tolle Angebote, die von den MitarbeiterInnen gestaltet wurden. Die Kinder konnten sich schminken lassen und an der Cocktail-Bar erfrischen. Neben einem Essens-Buffet in der Mensa gab es noch eine süße Überraschung in Form von Crêpes. In der Turnhalle ging die Party weiter...

 

Zu den Fotos geht es hier

 

 

 

Kinder der dritten und vierten Klassen besuchen das Konzert für Kinder der Nordwestdeutschen Philharmonie

Züge und Bahnen sind für kleine und große Kinder faszinierend wie eh und je. Alles, was sich auf Schienen bewegt hat auch viel mit Musik gemeinsam: jeder Zug hat seinen Rhythmus, sein Tempo, seinen eigenen Klang! Kein Wunder, dass sich auch Komponisten früher wie heute mit Eisenbahnen beschäftigen.

In dem Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie, das unsere dritten und vierten Klassen am 14.02.2017 besuchten, ging es vor allem um Musikstücke, die sich musikalisch mit dem Thema „Dampflokomotive“ beschäftigten. Zu hören waren Musikstücke, in denen die Komponisten das Rattern des Zuges und die Pfeif- und Signaltöne einer Dampflok vertont haben. Wie wird der Pfeifton einer Eisenbahn mit Instrumenten gespielt? Welche Instrumente müssen die Musiker spielen, damit es sich so anhört wie das Rattern der Eisenbahn? Sogar ein brasilianisches Rhythmusinstrument kam zum Einsatz.

Durch das Kinderkonzert führte Susanne Adam, die sogar einige Musiker des Orchesters mit ihren Instrumenten nach vorne auf die Bühne holte. Das Publikum bekam eine Oboe, Klarinette und eine Querflöte aus nächster Nähe zu sehen. Außerdem durften Carlina und Philline aus der 4a „Orchesterkinder“ sein. Sie saßen beim Konzert mitten unter den Profimusikern.

Das Konzert wird im Musikunterricht der Schule vorbereitet, sodass die Kinder viele Musikstücke schon kennen, wenn sie im Stadttheater im  großen Saal sitzen. Sie dürfen teilweise mitklatschen, manchmal mitsingen, auch mal nur zuhören und werden mit einbezogen. Jedes Mal schafft die Nordwestdeutsche Philharmonie es damit wieder, unsere Schülerinnen und Schüler mit klassischer Musik zu begeistern.

Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

von C. Kemenah

 

Schnappschuss

Counter

Osterferien

Noch

Countdown
abgelaufen

Besucher

Heute 29

Gestern 38

Woche 67

Monat 526

Insgesamt 61466